Als Erfolg auf ganzer Strecke wertet der Veranstalter die Internationale Modellbauausstellung in Köln. An den vier Tagen seien insgesamt 65.000 Besucher gezählt worden. Darin eingerechnet sind auch die Besucher des Kölner Echtdampftreffens, von „mein Steckenpferd“ und „Lego Fanwelt“, die parallel  in den Messehallen stattfanden. Mit dem Erfolg konnte die Messe Sinsheim nach eigenen Angaben den negativen Trend der letzten Jahre umkehren: „Die  Internationale Modellbahn-Ausstellung 2010 in Köln hat mit der letzten Weiche vor dem Abstellgleis den negativen Trend verlassen und nimmt wieder Fahrt in Richtung Erfolgsspur auf.“ Insgesamt präsentierten sich 120 Firmen aus 13 Ländern bei der Fachausstellung, die alle zwei Jahre in Köln stattfindet. Im Vergleich zum Vorjahr war die Fläche nach Angaben von Ausstellern verringert worden.

„Es sind nach unser Wahrnehmung mehr Menschen gekommen“, berichtet etwa Sven Linden, der eine positive Bilanz zieht. Wie für ihn, ist die Ausstellung inzwischen auch für viele andere Teilnehmer weniger eine Möglichkeit, die eigenen Produkte zu verkaufen, als vielmehr ein Marketinginstrument. „Es finden sich immer noch Besucher aus der Region, die uns nicht kennen“, sagt Linden, Inhaber des bekannten Fachgeschäfts.  Ähnliche Einschätzungen hätten auch andere Aussteller abgegeben, berichtet Andreas Wittur, Prokurist der Messe Sinsheim. Auch der hohe Anteil von Familien mit Kindern erfreue die Aussteller, die dies als Signal werten, dass es wieder ein wachsendes Interesse an Modelleisenbahnen gibt, so der Veranstalter. Die Branche profitiert hier offenbar von der breiteren Themenpalette in den Messehallen, die nicht nur Modellbahner anspricht. Im Sog von bunten Spielsteinen, Bastelutensilien und Modelltrucks entdecken Familien auch die Modellbahn neu. Ob dieser Trend von Dauer sein wird, zeigt sich spätestens in zwei Jahren, bei der nächsten IMA in Köln.

Modellbahnfans aus ganz Europa werden vom 18. bis 21. November in Köln erwartet. Organisiert von der Messegesellschaft Sinsheim, startet dort eine der größten Ausstellungen in Europa. Zu sehen sind nach Infiormationen des Veranstalters, neben allen nahmhaften Herstellern auch zwölf Schauanlagen. Für Freunde der Gartenbahn wird  die Anlage der Spur II-Projektgruppe Härtsfeldbahn besonders interessant sein. Sie  kommt mit der Anlage “Aalen-Härtsfeldbahn” nach Köln. Auf der Anlage ist der Bahnhof Aalen, eine Kiesgrube mit Verladestation und ein weiterer Bahnhof zu sehen. Ein kleines “Kino” für die Besucher zeigt Videofilme vom Vorbild der Bahnstrecke. Parallel zum Messe findet traditionell auch das Kölner Echtdampftreffen statt.

Eingegossener Minimotor im Rücken

Eingegossener Minimotor im Rücken

Unter dem Markennamen “Prehm-Miniaturen” bringt der Hersteller von Gartenbahn-Zubehör aus Duisburg Bewegung ans Gartenbahngleis. Zehn verschiedene Figuren (meist Handwerker) können über einen Mikromotor und kleine Zahnräder im Rücken ihre Arme bewegen und so eine typische Bewegung machen.  So hebt unter anderem ein Fotograf seine Kamera hoch, ein Bahnarbeiter nimmt das Signalhorn zum Mund und ein Schmied lässt einen Hammer auf dem Amboss fallen.  Alle Metall-Figuren sind frei von Blei und auch die Farbe ist laut Hersteller ohne Schwermetalle, so wie bereits bei den übrigen, unbeweglichen Figuren von Prehm-Modellbahn. Die knapp 70,- Euro teuren Figuren sollen im Herbst (Sptember/Oktober) in den Handel kommen.

Weichen mit einem Radius von 210 Zentimetern ergänzen das Gleissortiment des Herstellers aus Herford. Damit sei das Gleissystem nahezu komplett erklärt, Trainline-Inhaber Meik Schröder, der sich in Nürnberg dem Fachpublikum präsentiert. Die Weichen sind sowohl als hand- wie auch elektrisch betrieben zu bekommen, wobei ein ebenfalls neuer Antrieb verwendet wird, der zugleich digitale Signale verarbeitet. Polarisierte Herzstücke sind ebenso Standard der neuen Weichen, die es mit Messing- und vernickelten Profilen gibt. Neu im Gleissortiment sind auch verschiedene 45-Grad-Kreuzungen, zum Beispiel für einen Hosenträger. Eine doppelte Kreuzungsweiche wird aber auch künftig nicht im Gleissystem von Trainline zu finden sein. Für den Herstellungsaufwand werde diese Weiche zu selten nachgefragt, erklärt Meik Schöder den Gartenbahnnachrichten.

100205_trainline_hartzer
Neues Modell der HSB Personenwagen

16 Seiten umfasst der Produktkatalog von Trainline 45 für das Jahr 2010 insgesamt.  Zur Überraschung beinhaltet er nicht nur die bekannte Funksteuerung (Traincontrol) und das Gleissystem (Trainline), sondern auch einen kleinen Fuhrpark von Personenwagen-Modellen der HSB sowie einen der RhB. Bei der Mehrzugsteuerung gibt es das Master-Handsteuergerät künftig in einer modernen 2.4 Ghz-Ausführung. Dekoder für Loks und Funktionsgeräte sind ebenso auf die neue Funkfrequenz ausgelegt, die in vielen anderen Modellbaubereichen bereits den alten Frequenbereich ersetzt hat. Damit aber auch noch alte Dekoder angesteuert werden können, ist das neue Handsteuergerät zusätzlich mit einem 433MHz-Sender ausgestattet. Wer seine bereits mit einem DCC-Dekoder ausgerüsteten Loks künftig per Funk ansteuern will, kann einen neuen Funkdekoder einbauen, der die Digitalsignale aus dem Gleis ersetzt. Zu den Lieferterminen gab es auf der Messe noch keine Angaben.

100205_lotus_drehscheibe

XXL-Drehscheibe von Lotus-Lokstation

Kann es auch ein bischen mehr sein, wurde am Stand von Lotus Lokstation gefragt. Dort gab es das erste Exemplar einer XXL-Drehscheibe zu sehen. Mit einem Durchmesser von 120 Zentimetern ist sie 30 Zentimenter länger als das Standardmodell.  Damit ist auch für die größten Loks der Spurweiten i, II und IIm ausreichend Platz für eine perfekte Drehung. Laut Hersteller ist auch die große Variante in der gewonten Qualität, also aus pulverbeschichtetem Aluminium und Eiche-Echtholzplanken hergestellt. Der Preis liegt bei knapp 3.500 Euro. Individuell können auch Frehscheiben mit anderen Durchmessern hergestellt werden, erklärt das Team von Lotus-Lokstation aus Österreich.

Neu ist das Modell eines alten Bernina-Fahrzeuges im Maßstab 1:22,5. Die Lok DE 2/2 151 der RhB wird von Lotus Lokstation in verschiedenen Varianten gefertigt.  Unterschiedlich sind die  Lackierungen sowie die Stromabnehmer, entsprechend der jeweiligen Epoche. Alle Modelle bestehen aus Messing, Kunststoff und Holz. Auf Wunsch werden sie mit Digitaldecoder und Sound ausgestattet.

Pola-Neuheit 2010: Die Landbäckerei

Pola-Neuheit 2010: Die Landbäckerei

“Raus in den Garten”, ist der Pola-Neuheitenkatalog 2010 überschrieben. Angesichts des anhaltenden Winters weckt dies die Vorfreude auf die neue Gartenbahnsaison. Die Firma Faller trägt dazu mit mehreren Neuheiten bei. Der Trend zum Komplettset wird von dem Unternehmen aus Gütenbach dabei fortgesetzt. So ist das Gebäude einer kleinen Bäckerei mit Schaufenster, die im Juni in den Handel kommen soll, um einen Lieferwagen, Brotkörbe und anderes Bachwarenzubehör sowie einen Gesellen ergänzt. “Wir glauben, dass es für den Modellbauer interessant ist, eine ganze Szene nachbauen zu können”, erklärt Gerhard Kaltenbach dazu.  Entsprechend liegt dem Bausatz für ein “Wasserhaus” (Liefertermin: April 2010) eine passende Arbeitsfigur bei. Als Ergänzung zum Bootshaus ist eine Reparaturschuppen mit aufgebocktem Ruderboot und einem kleinen Segelboot gedacht (Liefertermin: April 2010). Die Neuauflage der Trafostation kommt voraussichtlich im Juni 2010 mit vier Strommasten, einem Dreirad-Service-Auto und Arbeiter in den Handel. Wer seinen Garten weiter “über Land” verkabeln will, bekommt ein Set mit zehn Strommasten-Modellen für Stark- und Schwachstrom.

Die Mehrzahl der Neuheiten bei Pola kommt dem Gartenbahner aber irgendwie bekannt vor. Grund: Einige der Neuheiten wurden aus bestehenden Formteilen neu kombiniert. Besonders fällt dies beim “Wasserhaus” auf, das sehr an eine vereinfachte Blockstelle erinnert. Dass Faller in diesem Jahr eher zurück haltenden auf dem Markt auftritt, will Gerhard Kaltenbach nicht widersprechen. Nach dem erfolgreich durchlaufenen Insolvenzverfahren blickt das Modellbau-Unternehmen verhalten optimistisch in die Zukunft, denn der gesamte Markt bleibt schwierig.

Die Gartenbahn-Nachrichten wünschen ein frohes neues Jahr, Gesundheit und Erfolg sowie viel Spaß für die Gartenbahnsaison 2010.