Gartenbahn-Nachrichten


Echtdampf in Karlsruhe 2011

Echtdampf in Karlsruhe 2011

Zum zweiten Mal fand das Echtdampf-Hallentreffen vom 14. bis zum 16. Januar 2011 in der Messe Karlsruhe statt. Heiter bis wolkig war nicht nur das Wetter, sondern auch die Stimmung unter Besuchern, Teilnehmern und Ausstellern. Während die Witterung im Vorjahr noch für weniger gute Besucherzahlen sorgte, sahen einige Aussteller einen steigenden Trend. 20.000 Menschen kamen laut Veranstalter Messe Sinsheim in diesem Jahr zum Echtdampfevent. Neben den überwiegend eingefleischten Echtdampf-Fans tummelten sich auch zahlreiche Interessierte in den beiden Messehallen und blickten erstaunt auf die Vielfalt dampfbetriebener Fahrzeuge. Auch wenn das Flair von Sinsheim nicht übertragbar war, bilden sich verschiedene Vorzüge der Karlsruher Messehallen heraus. Vor allem die Höhe der Hallen wird von den Ausstellern als Gewinn betrachtet. Ausbaufähig ist dagegen die Vernetzung von Verkauf und Schauanlagen, insbesondere der großen Spurweiten, die wieder in der Halle 2 untergebracht waren. Hier hätten sich Aussteller und Besucher eine Verbindung gewünscht, damit sich auch neben den Ständen mehr Dampf breitmacht.

Neben vielen alt bekannten Ausstellern und Teilnehmern gab es auch dieses Jahr wieder einige Neulinge und Neuheiten beim Echtdampfhallentreffen. Einige davon werden die Gartenbahnnachrichten in den nächsten Tagen vorstellen.

Als Erfolg auf ganzer Strecke wertet der Veranstalter die Internationale Modellbauausstellung in Köln. An den vier Tagen seien insgesamt 65.000 Besucher gezählt worden. Darin eingerechnet sind auch die Besucher des Kölner Echtdampftreffens, von „mein Steckenpferd“ und „Lego Fanwelt“, die parallel  in den Messehallen stattfanden. Mit dem Erfolg konnte die Messe Sinsheim nach eigenen Angaben den negativen Trend der letzten Jahre umkehren: „Die  Internationale Modellbahn-Ausstellung 2010 in Köln hat mit der letzten Weiche vor dem Abstellgleis den negativen Trend verlassen und nimmt wieder Fahrt in Richtung Erfolgsspur auf.“ Insgesamt präsentierten sich 120 Firmen aus 13 Ländern bei der Fachausstellung, die alle zwei Jahre in Köln stattfindet. Im Vergleich zum Vorjahr war die Fläche nach Angaben von Ausstellern verringert worden.

„Es sind nach unser Wahrnehmung mehr Menschen gekommen“, berichtet etwa Sven Linden, der eine positive Bilanz zieht. Wie für ihn, ist die Ausstellung inzwischen auch für viele andere Teilnehmer weniger eine Möglichkeit, die eigenen Produkte zu verkaufen, als vielmehr ein Marketinginstrument. „Es finden sich immer noch Besucher aus der Region, die uns nicht kennen“, sagt Linden, Inhaber des bekannten Fachgeschäfts.  Ähnliche Einschätzungen hätten auch andere Aussteller abgegeben, berichtet Andreas Wittur, Prokurist der Messe Sinsheim. Auch der hohe Anteil von Familien mit Kindern erfreue die Aussteller, die dies als Signal werten, dass es wieder ein wachsendes Interesse an Modelleisenbahnen gibt, so der Veranstalter. Die Branche profitiert hier offenbar von der breiteren Themenpalette in den Messehallen, die nicht nur Modellbahner anspricht. Im Sog von bunten Spielsteinen, Bastelutensilien und Modelltrucks entdecken Familien auch die Modellbahn neu. Ob dieser Trend von Dauer sein wird, zeigt sich spätestens in zwei Jahren, bei der nächsten IMA in Köln.

Mit Holz beladener Waldbahntruck

Mit Holz beladener Waldbahntruck

Mit ein wenig Verspätung traf vor ein paar Wochen das Paket von Champex-Linden ein. Inhalt: Ein Waldbahntruck, der von der Firma Zeunert gebaut und vom Nievenheimer Fachhändler vertrieben wird. Die sonnigen Herbsttage boten eine ideale Gelegenheit das Modell zu testen. Damit dies in einer angemessenen Umgebung passierte, wurde eine “amerikanische” Gartenbahnanlage gewählt.

Der ersten Eindruck beim Auspacken des Kartons fällt positiv aus. Die beiden Drehschemelgestelle sind sehr Detail getreu. Durch die Metallachsen liegen die beiden Zweiachser schwerer in der Hand, als man es nächst zuvermutet. Dies wirkt sich auch beim Praxistest auf den Gleisen aus. Zunächst müssen die beiden Drehschemel mit einer (beiliegenden) Kuppelstange zu dem Waldbahntruck zusammengefügt werden. Zudem liegen zwei Haken bei, mit denen die Flaschenöffnerkupplungen ergänzt werden können. Mehr Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand ist nötig, um die Metallketten an den Rungen zu öffnen, damit das Ladegut platziert werden kann. Beladen mit einigen “Baumstämmen” geht es auf die Strecke. Dort zeigen sich die Qualitäten des Modells.

Die Metallradsätze und das Gewicht der Ladung sorgen für einen sicheren Lauf des Modells. Und auch der Sound des typischen Klackens an den Schienenstößen lassen den Gartenbahner erfreut aufhorchen. Nach den ersten Proberunden folgt einer erster Fahrtrichtungswechsel. Bewährt sich der Waldbahn-Truck auch wenn er geschoben wird? Die erste Weiche nähert sich, deren Zunge von den kleinen Metallrädern aufgeschnitten werden muss. Keine Problem für das Modell, das sicher in der Spur bleibt. Fazit: Der neue Waldbahntruck hat diesen Praxistest erfolgreich bestanden und wird nicht nur den Fans amerikanischer Waldeisenbahnen sicherlich Freude bereiten. Auch der Preis des Modells ist mit knapp 50,- Euro angemessen.  Ein kleiner Haken ist die Kupplung. Gerade, wer mit amerikanischen Modellen fährt, wird die entsprechende Klauenkuppung vermissen. Diese lässt sich zwar mit handwerklichem Geschick nachrüsten, bremst aber ein wenig die schnelle Fahrfreude nach dem Auspacken.

Modellbahnfans aus ganz Europa werden vom 18. bis 21. November in Köln erwartet. Organisiert von der Messegesellschaft Sinsheim, startet dort eine der größten Ausstellungen in Europa. Zu sehen sind nach Infiormationen des Veranstalters, neben allen nahmhaften Herstellern auch zwölf Schauanlagen. Für Freunde der Gartenbahn wird  die Anlage der Spur II-Projektgruppe Härtsfeldbahn besonders interessant sein. Sie  kommt mit der Anlage “Aalen-Härtsfeldbahn” nach Köln. Auf der Anlage ist der Bahnhof Aalen, eine Kiesgrube mit Verladestation und ein weiterer Bahnhof zu sehen. Ein kleines “Kino” für die Besucher zeigt Videofilme vom Vorbild der Bahnstrecke. Parallel zum Messe findet traditionell auch das Kölner Echtdampftreffen statt.

Aus beruflichen und privaten Gründen mussten die Gartenbahn-Nachrichten eine Auszeit nehmen. Jetzt geht es weiter. In den nächsten Tagen unter anderem mit einem Test des neuen Waldbahntrucks, den Champex-Linden vor wenigen Tagen ausgeliefert hat.

Der Spezialist für Modellbahntechnik aus dem Schwarzwald hat sein Kehrschleifenmodul überarbeitet. Nach eigenen Angaben wurde die Mikroprozessorsteuerung überarbeitet, um die Funktionssicherheit zu verbessern. So soll verhindert werden, dass verschmutzte Räder zu Fehlfunktionen des Moduls führen können. Das überarbeitete Modul kommt im April 2010 ohne Preisveränderung in den Handel.

Für die Brawa Damflok G4/5 (RhB) hat Dietz sich etwas einfallen lassen, um die Verdampferleistung zu erhöhen. Dazu wurde der Verdampfer modifiziert und die Tenderplatine erhielt einen neuen Steuer-Chip. Für das Tuning müssen Interessierte den Verdampfer und den Tender ihrer G4/5 einschicken. Elektronik-Experten können alternativ auch nur den Chip aus dem Tender ausbauen und zum Umprogrammieren einsenden.  Die Kosten für das komplette Update liegen laut Dietz bei Euro 59.–.

100205_maerklin_f7

Neuheit F7 mit "Bulldoggennase"

Mit den LGB-Neuheiten 2010 scheint Märklin wohl den us-amerikanischen Markt ins Blickfeld gerückt zu haben. Mit den Formneuheiten des amerikanischen Klassikers, der dieselelektrischen F7 werden sicherlich weniger die europäische Gartenbahner angesprochen. Weit größer wird das Interesse an diesen detailliert nachgearbeiteten Modellen der A- und B-Unit der F7 in der Ausführung der Santa Fe-Bahngesellschaft wahrscheinlich in Übersee sein. Passend dazu bringt LGB/Märklin noch vier Modelle von Streamliner-Personenzugwaggons heraus. Entsprechend der Lok-Units in einer Epoche-III-Ausführung.

Auch viele andere Neuheiten von LGB/Märklin dürften sich bei amerikanischen Fans großer Beliebtheit erfreuen, wo bei es hier auch in Europa viele erfreute Gartenbahner geben wird. An erster Stelle ist das rhätische Krokodil zu nennen, das in seiner grünen Farbgebung der Epoche III entspricht. Hinzu kommen weitere Neuheiten aus dem Bereich der RhB. So etwa verschiedene Personen und Güterzugwagen, die meist Formvariaten darstellen. Neu im Programm sind auch der Triebwagen ABe 4/4 33 und die Elektrolok G 4/4 II.

Eine weitere Formvariante stellt das Modell der SSB Dieselok Am 4/4 dar, als Abwandlung der V200 der DB, die an die Schweizerische Bundesbahn verkauft und dort vor Bauzügen eingesetzt wurden.

Aus dem Bereich der Deutschen Reichbahn stammen zwei neue Fahrzeuge: Den Wismarer Schienenbus vom Typ Hannover hat LGB/Märklin in der Formvariante der Epoche III neu aufgelegt. In Ausführung der Epoche IV erscheint das Modell einer DR-Neubaulok der Baureihe 99 72.

Nächste Seite »